Hiddensee_Wappen_1

„Uns lütt museum“ nennen die Neuendorfer ihr Fischereimuseum. Untergebracht ist dieses in einem ehemaligen Reusenschuppen, der 1885 durch die Mitglieder der damaligen „Standfischerkompagnie“ erbaut wurde. Entgegen der vorherrschenden Meinung, Häuser, insbesondere Fischerhütten hätten geputzt und gekalkt zu sein, entschied man sich damals für eine Fassade aus roten Klinker im Klosterformat. Der Schuppen wurde bis in 2005 noch für seinen ursprünglichen Zweck der Lagerung von Netzen genutzt. Im Winterhalbjahr 2008/2009 erfolgte eine umfassende Sanierung des alten Baubestandes unter Maßgabe der denkmalschutzrechtlichen Bestimmungen und dem weisen Ratschlag „Lasst es bloß so, wie es war“. Seit April 2009 steht der Reusenschuppen seinen Gästen als Fischereimuseum offen. Die Einrichtung und Gestaltung wurde durch die Neuendorfer Fischer ausgeführt, die auch die Ausstellung betreuen und als Zeitzeugen interessierten Gästen gerne Rede und Antwort stehen. Also, wenn Sie nicht wissen sollten, was Tobse oder Garne sind, fragen sie ruhig. Das Ganze wird durch und unter dem Dach des Fördervereins „Fischereipartie Neuendorf e.V.“ betrieben. Der Eintritt ist kostenlos, eine Spende an den Förderverein ist natürlich willkommen. (www.seebad-hiddensee.de)