Altefaehr_Wappen_1 Altefaehr_Ansicht_1 Altefaehr_Ansicht_2 Altefaehr_Ansicht_3 Altefaehr_Ansicht_4 Altefaehr_Ansicht_5 Altefaehr_Kirche_Nikolai_1

mit Barnkevitz, Grahlhof, Jarkvitz, Klein Bandelvitz, Kransdorf, Poppelvitz und Scharpitz Antiquum passagium ("Alte Fähre") bezeichnet erstmals die in der ersten erhaltenen Urkunde vom 24. Februar 1240 erwähnte Fährverbindung zwischen Stralsund und der Insel Rügen. Bis 1854 war die Fähre im Besitz der Stadt Stralsund. Das Vermögen der Fährkommune Altefähr ermöglichte damals den Abkauf der Fährrechte. Bis zum Bau des Rügendammes 1936 erlebte Altefähr eine Blütezeit als Bade- und Naherholungsort für Stralsund. Die historische Fährverbindung nach Stralsund wird mit modernen Schiffen der "Weißen Flotte" in alter Tradition betrieben. Am 1. Mai 1996 wurde das Fährschiff "Altefähr" in den Dienst gestellt. Das Fährschiff bietet jährlich seine Dienste in der Zeit vom 01. Mai bis 30. September zwischen Altefähr und Stralsund an. Heute wird der "linke Torflügel zur Insel Rügen" wieder mehr und mehr zum Ausflugsziel der Sundstädter, aber auch vieler Rügener Einwohner und Feriengäste aus ganz Deutschland sowie dem benachbarten Ausland. Als Wassersportler sollten Sie sich die fantastische Südlage unseres Hafens nicht entgehen lassen. Der Hafen bietet 65 Bootsliegeplätze. Im Fährhaus sanitäre Einrichtungen, Miniküche und einen Gemeinschaftsraum. Slipmöglichkeiten sind ebenso selbstverständlich wie unser freundlicher Hafenmeister. Alte 80jährige Familientradition wird in der Gaststätte Grahlerfähre gepflegt. Auf der anderen Seiten des alten und neuen Rügendammes finden sie in ruhiger Lage familiäre Gastlichkeit. Abseits der Verkehrswege laden Liegewiese und flaches Ufer besonders Familien zum längeren Verweilen ein.

  • Web: www.altefaehr.de